Umwelt

Altlasten – Risikoprognose – Standortentwicklung

Kontaminationen von Boden und Gebäudesubstanz sind nicht immer schädlich, aber häufig von ökonomischem Nachteil. Im Rahmen von Baumaßnahmen können sich daraus erhöhte Entsorgungskosten ergeben. Die Bewertung von Umweltrisiken ist deshalb eine etablierte Dienstleistung im Grundstücksverkehr, für die wir Ihnen mit unserer Expertise zur Verfügung stehen. Neben Umweltbegutachtungen (Environmental Due Diligence) nach ASTM bearbeitet unser Fachbereich Umwelt für Sie die Themen Altlasten / Umweltschäden von der Historische Erkundung über Gefährdungsabschätzung bis hin zur Sanierungsuntersuchung, -planung und -durchführung. Neben langjährigen Praxiserfahrungen in der Altlastenbearbeitung verfügen wir u.a. über umfangreiche Forschungsexpertise auf den Gebieten repräsentativer Probennahmen und geostatistischer Auswertung. Zur Erkundung und Bewertung von Altlastenverdachtsflächen stehen unseren Experten unsere öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständige zur Seite.

  • Erstellung von Untersuchungskonzepten, Entwurfsplanungen und Standortentwicklungskonzepten
  • Durchführung und fachtechnische Begleitung von technischen Erkundungsarbeiten
  • Bewertung der räumlichen und zeitlichen Schadstoffausbreitung, der Exposition von Schutzgütern und der Gefährdung standortrelevanter Wirkungspfade

  • Unterstützung bei vertragsrechtlichen Fragestellungen

  • Sanierungsuntersuchung nach BBodSchV sowie Sanierungs- / Genehmigungsplanung

  • Erstellen von Arbeits- und Sicherheitsplänen gemäß TRGS 524 (BGR 128) und Baustellenverordnung

  • Environmental Due Diligence (EDD) / Umweltgutachten nach US-Standard ASTM ESA Phase I / II

Die historische Erkundung einer Altablagerung oder eines Altstandortes führen wir als den ersten fachlichen Schritt zur Einordnung einer Verdachtsfläche bzw. der Verifizierung eines Altlastenverdachtes oder einer Unbedenklichkeit (Ausschluss des Altlastenverdachts) durch. Im Falle des Bestehenbleibens des Verdachts und einer BEobachtungsempfehlung (Monitoring) mit bzw. ohne besonderen Handlungsbedarf (Notwendigkeit einer Orientierenden Erkundung OU) werden auf Wunsch des Auftraggebers Monitoring- bzw. Untersuchungsleistungen konzipiert. Hier kommen eigene Forschungsergebnisse zu Fragen der Repräsentanz von Aufschlüssen / Probennahmen für bestimmte Flächengrößen und Kontaminationstypen zur Anwendung. Die JENA-GEOS® hat bei der HE von mehreren Hundert Flächen ein eigenes Know-how und eine aufwandsoptimierte Arbeitsweise mit Luftbildern und GIS-Anwendungen entwickelt.
In dieser Phase erfolgen unter Berücksichtigung maßgebender Gesetze, Verordnungen und Arbeitshilfen des Bundes und der Länder:

  • Recherche bisheriger Nutzungen der zu untersuchenden Fläche sowie zur Herkunft, zum Einsatz, der Lagerung und der Entsorgung umweltrelevanter Substanzen
  • Befragung von (ehemaligen) Mitarbeitern oder Anwohnern (Zeitzeugenbefragung)
  • Recherche aller infrastrukturellen, naturräumlich-geografischen, geologischen und hydrogeologischen Standortbedingungen
  • multitemporale Auswertung von Luft- und Satellitenbildern
  • Beurteilung von Migrationspfaden, Bewertung möglicher Risiken für standortrelevante Schutzgüter und Wirkungspfade gemäß BBodSchG
  • Benennung und Abgrenzung von Altlastenverdachtsflächen

Bestätigt sich im Ergebnis der Erstbewertung oder der Historischen Erkundung ein hinreichender Verdacht auf eine schädliche Bodenveränderung (Altlastenverdacht) und/oder liegt eine entsprechende behördliche Anordnung zur Altlastenuntersuchung vor, so ist eine Gefährdungsabschätzung gemäß § 9 BBodSchG durchzuführen. Diese Arbeitsphase umfasst alle Untersuchungen und Bewertungen, die notwendig sind, um die von einer Altlastenverdachtsfläche ausgehenden Gefährdungen für die standortrelevanten Schutzgüter und gemäß BBodSchV relevanten Wirkungspfade (Boden-Mensch; Boden-Grundwasser, Boden-Nutzpflanze) abschließend darzustellen. Wir bieten Ihnen im Sinne eines optimalen Kosten-Nutzenverhätlnisses ein dem speziellen Einzelfall angepasstes schrittweises Vorgehen an (Erstbewertung, Orientierende Erkundung oder Detailerkundung).
Unsere Leistungen im Rahmen der Gefährdungsabschätzung sind:

  • Erstellung von Untersuchungskonzepten
  • Durchführung und fachtechnische Begleitung von technischen Erkundungsarbeiten (Bodensondierungen, Rammpegel, Schürfe, Grundwassermessstellen, Probenahmen Boden / Bodenluft / Grundwasser / Oberflächenwasser)
  • Analysen von Boden-, Bodenluft- und Wasserproben in Kooperation mit akkreditierten Laboren
  • Sickerwasserprognose gemäß § 4 (2) BodSchV
  • Bewertung der räumlichen und zeitlichen Schadstoffausbreitung in den Kontaktmedien
  • Bewertung der Exposition von Schutzgütern und der Gefährdung standortrelevanter Wirkungspfade
  • Ableitung des weiteren Handlungsbedarfs (Gefahrenabwehrmaßnahmen, Sofortmaßnahmen, Überwachungsmaßnahmen, Entlassung aus dem Altlastenverdacht)
  • Erreichen der erforderlichen Behördenakzeptanz und Schutz vor übermäßigen Forderungen

Eine Altlast im Sinne des Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG) liegt dann vor, wenn im Ergebnis einer Gefährdungsabschätzung schädlich veränderte Böden nachgewiesen wurden. Die zuständige Behörde verlangt in diesem Fall von dem zur Sanierung Verpflichteten eine Sanierungsuntersuchung (nach BBodSchV & § 4 Abs. 3 BBodSchG), um über Art und Umfang der erforderlichen Gefahrenabwehrmaßnahmen entscheiden zu können.
Unsere Leistungen im Rahmen der Sanierungsuntersuchung sind:

  • Durchführung einer Sanierungsuntersuchung entsprechend den Prüfkriterien der BBodSchV
  • Entwicklung und Bewertung von Sanierungsvarianten im Rahmen der Vor- und Entwurfsplanung
  • Kostenoptimierung von Sanierungsvarianten
  • Erstellung eines Variantenvergleiches unter Einbeziehung innovativer Sanierungstechnologien
  • Planung von Gefahrenabwehrmaßnahmen im Rahmen von Investitionen
  • Integrierte Standortentwicklungskonzepte

Im Rahmen der Sanierungsplanung ist darzulegen, wie die vorgesehenen Maßnahmen aus der Sanierungsuntersuchung im Einzelnen umgesetzt werden, sodass das in den vorangegangenen Untersuchungsschritten festgestellte Gefahrenpotenzial dauerhaft beseitigt bzw. auf ein zulässiges Maß beschränkt wird. Die Sanierung von Altlasten unterscheidet sich von konventionellen Baumaßnahmen durch das besondere Baugrundrisiko, die speziellen betrieblichen Abläufe, die vielfältigen verfahrenstechnischen Schritte, den Umgang mit Schadstoffen und/oder Abfällen, die sich hieraus ergebenden Belange des Arbeits- und Nachbarschaftsschutzes, die umfangreichen genehmigungsrechtlichen Fragestellungen sowie das ausgeprägte Öffentlichkeitsinteresse. Allgemein existieren für die Altlastensanierung (nach BBodSchG) eine Vielzahl von Sanierungstechniken/-verfahren mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit, Einsetzbarkeit und unterschiedlichen Kosten zur Verfügung, so dass wir Ihnen für jede Altlast eine maßgeschneiderte Lösung basierend auf einer abgeschlossenen Gefährdungsabschätzung sowie den vorläufig definierten Sanierungszielen erarbeiten. Die Sanierung einer Altlast stellt einen kostenintensiven Teil der Altlastenbehandlung dar und bedarf einer sorgfältigen Planung (Genehmigungsplanung, § 10 Abs. 1 BBodSchG) und Ausführung, für die wir Ihnen mit unserer Erfahrung und Expertise jederzeit als Auftragnehmer zur Seite stehen. Die Sanierungsumsetzung betreuen wir gern im Rahmen einer Baubegleitung und anschließend im Monitoring für Sie.
Unsere Leistungen im Rahmen der Sanierungsplanung und -umsetzung sind:

  • Planung von Bodensanierung und Grundwassersanierung
  • Kostenoptimierung von Ausführungsvarianten
  • Erstellung Sanierungsplan / Genehmigungsplanung
  • Einholung von Bewilligungen
  • Unterstützung bei vertragsrechtlichen Fragestellungen
  • Ausführungsplanung und Unterstützung bei der Vergabe von Bauleistungen
  • Erstellen von Arbeits- und Sicherheitsplänen gemäß TRGS 524 (BGR 128) und Baustellenverordnung
  • Planung von Schnittstellen, z.B. zwischen Altlastensanierung und Investitionsmaßnahmen
  • Baubegleitung bei Sanierungsmahßnahmen
  • Monitoring nach Abschluss von Sanierungsmaßnahmen

Wir führen für Sie die Environmental Due Diligence (EDD) als Bestandteil Ihrer Unternehmens-Due-Diligence für Mergers & Acquisitions sowie Immobilientransaktionen basierend auf der deutschen Gesetzgebung und den Vorgaben der ASTM (E1528-14, E1527-13, E1903-11) durch. Kernstück der EDD ist die Analyse von umweltrelevanten Haftungsrisiken, mit denen Gewährleistungsansprüche für den Veräußerer abgewehrt oder Schwachstellen des Verkaufsobjektes für den Käufer kaufpreismindernd gestaltet werden können. Die JENA-GEOS® ist seit 25 Jahren Spezialist auf dem Gebiet der Analyse von Umweltrisiken und der Monetarisierung ökologischer Lasten und besitzt umfangreiches Know-how zu Fragen der Risikominimierung, u.a. dank über 2.000 bewerteter Standorte im Zuge der Privatisierung ehemaliger volkseigener Betriebe in Ostdeutschland und Osteuropa. Die erworbenen Erfahrungen entwickeln wir mit Forschungsaktivitäten, Softwareentwicklung und in Kooperation mit Partnern stetig weiter und stehen Ihnen damit zur Verfügung.
Unsere Leistungen:

  • Gutachten zur Environmental Due Diligence / Environmental Site Assessment (nach ASTM)
  • Beratung zu Maßnahmen zur Risikosteuerung und Risikominimierung
  • Bildung und Auflösung von Unternehmensrückstellungen
  • Unbedenklichkeitsgutachten zum Altlastenverdacht
  • Mitwirkung bei Compliance Audits
  • komplette Umweltberatung für Unternehmen
  • Schutz vor übermäßigen Forderungen
  • Behördenmanagement und Moderation