Unsere Mitarbeiter:innen im Fachbereich Bodengeologie & Landnutzungsplanung sind heute quer durch ganz Deutschland unterwegs, um anspruchsvolle Infrastruktur- oder Investprojekte bodenkundlich zu begleiten. Aktuell erfolgen Vor-Ort-Betreuungen und / oder Planungsbeiträge für die verschiedensten Projekte der Gas-, Strom- oder Wasserinfrastrukturen sowie zur Erschließung von Industriestandorten:

Die Größenordnungen der betreuten Vorhaben reichen dabei von kleineren regionalen bis zu transnationalen Projekten wie dem im Abschluss befindlichen Bau der Europäischen Gas-Anbindungsleitung EUGAL.

Pandemiebedingt in Form einer Online-Konferenz trafen sich nun sämtliche Mitarbeiter:innen des Fachbereiches Bodengeologie & Landnutzungsplanung am 11. Februar 2021 zu einer internen Weiterbildungs- und Beratungsveranstaltung zu aktuellen Herausforderungen der Bodenkundlichen Baubegleitung (BBB).

Fachbereichsleiter Christoph Scheibert teilte den Ausblick, dass der Fokus der Projekte der BBB künftig verstärkt auf dem Stromnetzausbau durch überregionale Hochspannung-Gleichstrom-Übertragungsleitungen (HGÜ) liegen wird. Der Freistaat Thüringen wird dabei u. a. durch die Vorhaben des Bundesbedarfsplangesetzes 3, 4 und 5 betroffen sein.

Neben Fragen des Erfahrungsaustausches stellte die bevorstehende Zertifizierung des Fachbereiches nach den Standards der Safety Culture Ladder (SCL-Zertifizierung) einen weiteren Beratungsschwerpunkt dar.

Hintergrund:

Erfreulicherweise nimmt die Rolle des Bodenschutzes in der Praxis und der öffentlichen Wahrnehmung zu. Das Erscheinen der DIN 19639 im September 2019, die für alle Projekte mit Eingriffen in den Boden im Außenbereich ab 5.000 m2 eine bodenschutzrechtliche Baubegleitung vorsieht, trägt nun Früchte für einen sorgsameren Umgang mit diesem wichtigen Schutzgut bei großen Bauvorhaben. Gerade im Zeitalter disruptiver Veränderungen bei der Infrastruktur im Energiebereich, aber auch bei größeren Investprojekten ist Angewandter Bodenschutz kein geduldetes Add-On, sondern Grundbedingung bei der Genehmigungsfähigkeit und Umsetzung.

Die JENA-GEOS® besitzt bereits traditionell durch ihre Vorgängerinstitutionen bis zurück in die Zeiträume der ‚Reichsbodenschätzung‘ in den 30er Jahren des vorherigen Jahrhunderts hervorragende Expertise. Heute regeln unsere qualifizierten Fachleute die Belange des Bodenschutzes in ganz Deutschland, in unseren europäischen Nachbarländern, in Portugal oder auch am Persischen Golf.

Kontakt:
Dipl.-Ing. agr. Christoph Scheibert
Prokurist
Bereichsleiter Bodengeologie und Landnutzungsplanung
Öbuv Sachverständiger für Landwirtschaft; Fachgebiet Bodenkunde/Bodenschätzung
+49 3641 4535-39  I  ed.so1643389423eg-an1643389423ej@tr1643389423ebieh1643389423cs1643389423